Boedecker.Colleagues
drucken
<< Zur Startseite: Presseinformation

Im Einzelhandel wachsen Online und Offline zusammen
 
Analyse des Amazon Pop-up-Stores in Berlin

Hamburg, 27. November 2018. Gemessen an allgemeinen Standards war der rund 250 Quadratmeter große Laden mit seinen etwa 500 Artikeln nicht viel Beachtung wert. Zumal sich Einkäufe noch nicht einmal direkt mitnehmen ließen und das Konzept lediglich auf fünf Öffnungstage angelegt war. Doch der erste Eindruck täuscht: Denn am Berliner Kurfürstendamm präsentierte Onlinehändler Amazon mit dem Pop-up-Store #HomeOfChristmas in den vergangenen Tagen sehr kompakt diverse Ideen für den Einzelhandel. Boedecker.Colleagues Strategie und Kommunikation unterstützen Händler, dieses Konzept zu analysieren und für ihre Lieblingskunden relevante Elemente in das eigene Geschäftsmodell zu integrieren.

„Natürlich war der Pop-up-Store eine Public-Relations-Aktion, die auf nahezu allen verfügbaren Kanälen kommuniziert wurde und hohe Kundenfrequenz erzielte“, meint Jürgen M. Boedecker. „Gleichzeitig nutzt Amazon #HomeOfChristmas aber sicherlich auch zur Marktforschung für den Wandel im Handel.“ Kennzeichnend sei dafür beispielsweise das sogenannte Showrooming, das Elemente aus dem stationärem Handel und eCommerce verbinde. Im Laden ermögliche es dem Kunden, sich beraten zu lassen und Produkte ausgiebig zu testen. Später werde die Ware entsprechend dem Kundenwunsch überall hin geliefert.

Auch mit der Konzentration auf das emotionale Thema Weihnachten und einem entsprechend kuratierten Sortiment, der erlebnisorientierten Inszenierung von Produktneuheiten großer Marken sowie mehreren Kooperationen für ein attraktives Begleitprogramm als zusätzlichem Einkaufserlebnis greife Amazon aktuell im Einzelhandel viel diskutierte Themen auf. „Nicht zuletzt erhielt der Online-Händler wahrscheinlich interessante Zielgruppeninformationen durch die am Pop-up-Store aufgestellten Smiling-Boxes, in deren Linsen die Kunden gegen Spende an eine Wohlfahrtsorganisation bereitwillig hineinlächelten.“

Nach Einschätzung von Boedecker.Colleagues sind die einzelnen Elemente des Amazon-Konzepts nicht vollkommen neu, da sie sich auch bereits bei anderen Handelsunternehmen finden lassen und bekannten Wünschen insbesondere jüngerer Kunden entsprechen. Innovativ sei sicherlich das sehr komprimierte Leistungsangebot und die für Amazon typische Kundenorientierung. „Der Pop-up-Store zeigte die Zukunft des Einzelhandels gleichsam in einer Nussschale. Für andere Händler lohnt es, diese Nuss zu knacken, deren Inhalt vor dem Hintergrund des eigenen Geschäftsmodells zu analysieren und passende Elemente für ihre Lieblingskunden zu übernehmen.“

Hierzu bieten Boedecker.Colleagues verschiedene Beratungs- und Serviceansätze. Unter anderem haben die Hamburger Spezialisten für Unternehmensentwicklung und strategische Kommunikation ein 10-Punkte-Programm entwickelt, das die Differenzierung im stationären Einzelhandel unterstützt und mit bewährten Tools beispielsweise für Geschäftsmodell, Markenführung und Personalmarketing unterlegt ist.

Vorstehender Artikel ist Teil einer Serie, die sich hier (http://ir-consultants.de/ueberuns/presse.php) komplett nachlesen lässt.